Tiergestützte Therapie

Unter tiergestützter Therapie versteht man alle Maßnahmen, bei denen durch den gezielten und teilweise gelenkten Einsatz eines Tieres positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen erzielt werden sollen. Durch den ganzheitlichen Umgang mit dem Hund werden viele Lebensbereiche des Menschen angesprochen. Dem Kind werden somit eigene Verhaltensweisen aus seinem Alltagserleben veranschaulicht. Der Einsatz des Therapiebegleithundes zeigt seine Wirksamkeit unter anderem im Selbstwirksamkeitserleben, in der Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit und in den Prozessen der Lernpsychologie. Gerade bei Kindern die therapiemüde geworden sind und/oder eine geringe Frustrationstoleranz besitzen, stellt der Hund einen sehr großen Motivator dar.
In meiner Praxis begleitet mich auf Ihren Wunsch hin mein ausgebildeter Therapiebegleithund Nala. Sie wird regelmäßig tierärztlich untersucht, geimpft und entwurmt, zudem findet jedes Jahr wieder eine Eignungsprüfung für den Hund statt. Wie der Umgang mit Nala stattfinden kann, wird selbstverständlich im Vorhinein geklärt.

Wenn Sie meine Praxis besuchen ist es wichtig, dass bei Ihnen und Ihrem Kind keine Hundehaarallergie vorliegt!

© 2010 goldkinder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
Sitemap    |    Impressum    |    Seite drucken    |    zum Seitenanfang